Wir freuen uns, dass Sie sich für die folgende Veranstaltung anmelden möchten:

Fair einkaufen mit sozialen Mindeststandards und entwaldungsfreier Produktion: Wie soll es aussehen, das neue Lieferkettengesetz?

3. März 2020, 14:00 bis 16:30 Uhr

Magnus Haus Berlin, Am Kupfergraben 7, 10117 Berlin

Der WWF ist überzeugt, dass Menschenrechte und Umweltschutz untrennbar miteinander verbunden sind. Eine nachhaltige Umwelt ist für die Verwirklichung des Rechts auf Leben, Ernährung, Gesundheit und Wasser essenziell. Unser Wirtschaften muss unter Beachtung der planetaren Grenzen erfolgen.

Die Forderung nach einer gesetzlichen Regelung in Form eines Lieferkettengesetzes in Deutschland wird deshalb zurecht drängender. Im Dezember 2019 sprachen sich 42 Unternehmen öffentlich für ein solches Gesetz aus. Gemeinsam mit der „Initiative Lieferkettengesetz“ unterstützt der WWF die Ankündigung von Arbeitsminister Hubertus Heil und Entwicklungsminister Dr. Gerd Müller, Eckpunkte für ein Lieferkettengesetz auszuarbeiten, das deutsche Unternehmen zur Achtung von Menschenrechten und Umweltstandards verpflichten würde.

Während die Kernelemente eines möglichen Gesetzes zur Verankerung menschenrechtlicher Sorgfaltspflichten in der Lieferkette konkret Gestalt annehmen, werden die Lösungen für den Schutz von Wäldern und verbindliche Instrumente zur Eindämmung von eklatanten Umweltverschmutzungen noch gesucht.  

Wir möchten mit Ihnen über politische Instrumente und wirtschaftliche Lösungen sprechen, wie der Trend der Entwaldung sowie die Umwandlung von Ökosystemen und deren Degradierung mit Hilfe des geplanten Lieferkettengesetzes gestoppt werden können: 

Beginn 14 Uhr 

Begrüßung und Einführung ins Thema
Dr. Rolf Sommer FB Landwirtschaft & Landnutzungsmanagment WWF Deutschland 
 

Menschenrechte und gute Arbeit in Lieferketten
Kerstin Griese, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Arbeit und Soziales 
 

Anforderungen der Zivilgesellschaft an ein wirksames Lieferkettengesetz
Maren Leifker, Initiative Lieferkettengesetz 
 
Wie können Umweltrisiken im Lieferkettengesetz adressiert werden?
Jenny Walther-Thoß, WWF Deutschland 
 
Moderierte Podiumsdiskussion mit anschließender Publikumsbeteiligung: 

 Anosha Wahidi (angefragt), Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung 
Nils Angel, BMW Group Leiter Nachhaltigkeit, Innovationsmanagement, Kooperation  
Maren Leifker, Initiative Lieferkettengesetz (Brot für die Welt) 
Jenny Walther-Thoß, WWF Deutschland 

Moderation: Heike Leitschuh (Buchautorin und Moderatorin für nachhaltige Entwicklung) 

Ende der Veranstaltung gegen 16.30 Uhr 

Für Getränke und kleine Snacks ist gesorgt.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung!
  

Teilnahme

* 

Bitte teilen Sie uns mit, ob Sie - gerne auch mit Begleitung - kommen.

Ihre persönlichen Daten:

Anrede *
  • zurückzurück
  • * Pflichtangaben

    Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus
  • weiterweiter

Zusammenfassung

Ihre Teilnahme

Ich nehme teil
Ich nehme selbst nicht teil, melde jedoch Teilnehmer an
Ich kann leider nicht teilnehmen

Ihre Daten

Name:
Firma:
e-Mail:

Ihre Begleitung

Begleitung

Name:

Als menschlicher Nutzer geben Sie bitte KEINE E-Mail hier ein - dieses Feld dient dem Spam-Schutz.

Wir verarbeiten Ihre Daten zum Zwecke der Veranstaltungsvorbereitung und –durchführung.

Datenschutzhinweise:

Hiermit kommen wir unserer Informationspflicht gemäß Art. 13/14/21 DSGVO nach. Personenbezogene Daten zu Ihrer Person werden verarbeitet.

Sie können Ihre Genehmigung zur Verarbeitung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Wir verarbeiten die Daten der weiteren Teilnehmer zum Zweck der Veranstaltungsvorbereitung und -durchführung.

  • zurück zurück
  • *Pflichtangaben

    Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus

Ihre Daten werden verarbeitet.

Bitte warten Sie auf die Bestätigungsseite.

Der Zeitbedarf für das Hochladen der gewählten Dateien mit einer Größe von insgesamt {$CurrentTotalFileSize} wird mit ca. {$FileUploadEstimatedUploadTime} abgeschätzt.